„Was ich will,
das kann ich!“

Mathe

Christina Schenk
Christina Schenk

Nach einem Bachelor- sowie Masterstudium in angewandter Mathematik an der Universität Trier, habe ich mich dazu entschlossen eine Promotion in dem Bereich anzustreben. Im Rahmen dessen beschäftige ich mich nun mit der Optimierung von Gärungsprozessen. Dabei ist vor allem der regelmäßige Austausch mit Leuten aus der Praxis von hohem Wert. Das erste Mal kam ich mit dem Ada-Lovelace-Projekt in Kontakt während meiner Schulzeit und bereits zu Beginn meines Bachelorstudiums entschloss ich mich dann dazu selbst als Mentorin aktiv zu werden. Die Arbeit hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Meine Begeisterung für das Fach und mein Wissen weiterzugeben ist einfach eine tolle Sache!

Marlene Höhne
Tür9_Marlene

Ich habe am RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz den Bachelor in Biomathematik gemacht und mein Studium dann im Masterstudiengang Applied Mathematics mit Profil Biomathematik fortgesetzt. Zurzeit schreibe ich meine Abschlussarbeit und bin dafür an der Uniklinik Bonn in einer Forschungsgruppe tätig. Hier beschäftige ich mich mit der statistischen Auswertung von Hirnsignalen aus einer Gedächtnisstudie. Die Arbeitsgruppe ist ein internationales und interdisziplinäres Umfeld mit MitarbeiterInnen aus Bereichen wie Informatik, Mathematik und Medizin, so dass ich neben meinen Aufgabenfeldern, wie Signalverarbeitung, Statistik und Programmieren, auch die Chance habe, beispielsweise die medizinischen Aspekte kennenzulernen. Nach meinem Abschluss strebe ich eine Promotion an.

Mentorin im Ada-Lovelace-Projekt bin ich schon seit Beginn meines Studiums. Als Schülerin habe ich selbst an einigen Workshops des Projekts teilgenommen und obwohl ich schon immer viel Spaß an der Mathematik hatte, konnte mich das Projekt darin bestärken, ein entsprechendes Studium zu wählen. Deshalb ist es besonders toll, als Mentorin eigene Erfahrungen weitergeben zu können.

Prof. Dr. Mirjam Dür
MirjamDuer

Ich habe an der Universität Wien Mathematik und Romanistik (auf Lehramt und Diplom) studiert. Danach promovierte ich an der Universität Trier in angewandter Mathematik. Mein beruflicher Weg führte mich über die Stationen Wirtschaftsuniversität Wien, TU Darmstadt und Universität Groningen (Niederlande) schließlich zurück nach Trier, wo ich seit 2011 Professorin für Nichtlineare Optimierung bin. Hier halte ich Lehrveranstaltungen über Optimierung und angewandte Mathematik und betreue Studierende bei Bachelor- und Masterprojekten. In meiner Forschung entwickle ich Lösungsverfahren für mathematische Optimierungsprobleme, die in vielfältigen praktischen Situationen angewendet werden können. Wenn Sie sich für Mathematik interessieren, kann ich zu einem Mathematikstudium nur raten. Mathematik ist kein Massenfach, und daher ist die Betreuung während des Studiums in der Regel sehr gut. Und die Berufsaussichten sind ausgezeichnet, wobei die Tätigkeiten nicht nur im klassischen Lehrbereich liegen: Mathematikerinnen und Mathematiker arbeiten heute in der Finanz- und Versicherungswirtschaft, in Unternehmensberatungen, in Schulbuchverlagen, in der Softwareentwicklung, in Konstruktion und Simulation in Unternehmen der Fahrzeug- und Flugzeugbranche und in vielen anderen spannenden Bereichen.

Wendy Fuchs
wendyfuchs

Ich habe Mathe und Englisch auf Lehramt studiert. Mir hat Mathe immer schon sehr viel Spaß gemacht hat. Ich habe Lust zu knobeln und kann dies in der Mathematik komplett auskosten. Meine mittlere Reife habe ich auf einer Hauptschule gemacht, direkt im Anschluss das Abitur auf einem Wirtschaftsgymnasium abgeschlossen und mich dann an der Uni Mainz beworben. Besonders Spaß macht mir an meinem Beruf das Knobeln und Suchen nach Lösungen. Manchmal findet man "Antworten", die einen faszinieren, da man sie nicht erwartet hatte. Starkes Durchhaltevermögen, hohe Frustrationstoleranz und Spaß an der Sache helfen mir im Beruf.

Berta
bertasw

Ich studiere Wirtschaftsmathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern. Mathe mochte ich schon immer. Als ich dann noch während der Schulzeit an Mathematik Veranstaltungen für Schüler der Universität Heidelberg und Mannheim teilgenommen habe, war mir klar, dass ich auch Mathematik studieren will. Die Kombination mit Wirtschaft ist sehr gefragt, da die Vertiefung anwendungsbezogen ist und man danach sehr viele Möglichkeiten hat. Man kann in einer Bank arbeiten, für die Finanzplanung eines Unternehmens zuständig sein, Logistik und Transport steuern oder als Programmiererin arbeiten. An meiner Universität wurde der Aufenthalt im Ausland gefördert, weshalb ich zwei Semester in Moskau an der Universität verbracht habe. Mathematik ist überall gleich – genau deshalb ist die Forschung auch international. Die Hälfte aller Masterstudenten am Fachbereich Mathematik in Kaiserslautern kommen aus dem Ausland. Genauso wie einige Professoren und alle arbeiten mit internationalen Partnern. Ich habe kaum ein so multikulturelles Umfeld erlebt wie hier, was unglaublich spannend, interessant und immer wieder abwechslungsreich ist!

Prof. Dr. Ilona Weinreich
ProfWeinreich_130160

Ich studierte Mathematik, Biologie und Psychologie an der Freien Universität Berlin und promovierte an der RWTH Aachen. Praktische Erfahrungen sammelte ich als Software-Entwicklerin bei einer Berliner Firma  sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen, wo ich mich hauptsächlich mit der Bildverarbeitung und Auswertung von Satellitenbildern beschäftigte. Seit September 1999 bin ich Professorin für Mathematik  und Informatik an der Fachhochschule Koblenz, RheinAhrCampus Remagen. Dort halte ich u.a. Vorlesungen zu Numerischer Mathematik und Bildverarbeitung und ihrer Bedeutung für die Anwendungen in Medizin, Biologie oder Technik. Wiederholt war ich auch an der Syddansk Universität in Odense als Gastprofessorin tätig. In dieser Zeit habe ich das Land und die dänische Lebensart schätzen gelernt. Das Ada-Lovelace-Projekt kenne ich seit Beginn meiner Tätigkeit an der Hochschule und von 2011 bis September 2012 war ich als Projektverantwortliche am RheinAhrCampus in Remagen tätig.

Willkommen auf der Webseite des Ada-Lovelace-Projekts, dem rheinland-pfälzischen Mentoring-Netzwerk für Frauen in MINT. Sie befinden sich zurzeit auf der Seite Standort Trier. Falls Sie Informationen zu einem bestimmten Standort suchen, wählen Sie diesen über das Standort-Menü oben an.

Standort Trier Kontakte

Standort Trier
Uni
Projektleitung :

Dipl.-Soz. Bianca Schröder

Universität Trier

Universitätsring 15
54296 Trier

Phone: 0651 201 3497

schroe@uni-trier.de
HS
Projektleitung :

Lisa-Marie Schneider B. Sc.

Hochschule Trier

Schneidershof
54293 Trier

Phone: 0651 8103 422

schneidl@fh-trier.de

Ada-Lovelace-Projekt bei:

Piwik Privatsphäre Einstellungen

Ada-Lovelace-Projekt fördern: